Besichtigung von Ravenna: die Stadt, die Mosaike, Theoderich und Santa Apollinare in Classe

Zuletzt die am Lugo nächsten gelegene Stadt Ravenna. Ravenna war auch einmal Hauptstadt des Römischen Westreichs. Am Ende des 5. Jahrhunderts ließ Theoderich den größten Teil der Gebäude errichten, die Ravenna zu einer der Hauptstädte der Kunst machen. Im Jahr 540 kam es unter Byzanz und damit begann die Zeit der großen Mosaike, die unbedingt in einigen Kirchen zu besichtigen sind: San Vitale (6. Jhd.), in achteckigem Grundriss errichtet. In ihr thront die Pracht des Golden und der Farben der großen Mosaike überall.

Das Mausoleum der Galla Placidia (5. Jhd.), allein stehendes kleines Oratorium mit Grundriss aus lateinischem Kreuz, berühmt durch die Mosaike in den Gewölben, die einen mit Sternen besetzten Himmel wiedergeben. Die Basilika von Sant'Apollinare Nuovo, deren Mosaike vielleicht die absoluten Meisterwerke der ravennatischen Mosaike bilden. Im Viertel des erzbischöflichen Sitzes besichtigen Sie den Dom (18. Jhd.), die neonische Taufkappelle (5. Jhd.) auf achteckigem Grundriss mit einer schönen Kuppel voller funkelnder Mosaike.

Kaum außerhalb der Stadt Sant'Apollinare in Classe, prächtige Basilika des 6. Jhds. mit Mosaiken im Presbyterium und vor der Kirche einem zylindrischen Campanile. Ravenna zudem bekannt als Stadt des Dantegrabes, der zu Beginn des 14. Jahrhunderts, nachdem er aus Florenz vertrieben worden war, in dieser schönen Stadt freundlich aufgenommen wurde. Ravenna ist bekannt wegen seines Musiksommers, während dessen Konzerte jeder Art an den Hauptorten der Stadt aufgeführt werden. Orgelkonzerte in San Vitale und Sinfoniekonzerte in den anderen Hauptkirchen, Vorführungen und Kino in der Festung Brancaleone...

Archiv Gebietsführer