Besichtigung der Abtei von Pomposa und den Wald von Mesola

Folgt man der Via Romea in Richtung Chioggia begegnet man etwa nach einer Autostunde an eine Straße mit all dem, ruhige und einsame Flecken, bis man zur Abtei von Pomposa gelangt. Es handelt sich um eine der ältesten Klosteranlagen Italiens (die Basis bestand bereits im 6. Jhd.) mit ihrer Basilika und Glockenturm (8. – 10. Jhd.), dem Benediktinerkloster mit Refektorium und der Palast der Region.

Fahren Sie weiter, so führt Sie Ihr weg entlang des Waldes Bosco della Mesola, ein letztes Überbleibsel des einst so ausgedehnten Bestands an Küstenbewaldung der Poebene, der von Ravenna bis Aquileia reichte. Seit 1977 ist er Naturschutzgebiet und nur an bestimmten Tagen und Stunden und auch nur mit dem Fahrrad oder zu Fuß.

Archiv Gebietsführer